Urbane Bienen

Den Honigbienen behagt der urbane Lebensraum. Gegenüber ländlichen Gebieten bietet die Stadt eine grössere Blütenvielfalt und höhere Lufttemperaturen. Dadurch sind Stadtbienen aktiver und profitieren von einem vielseitigen Nahrungsangebot. Dass die städtischen Pflanzen ausserdem nicht mit Pestiziden belastet sind, danken unsere Bienen mit einer hohen Honigproduktion. Ihre Nahrung finden die emsigen Arbeiterinnen in öffentlichen Parks und Anlagen sowie in privaten Gärten und auf Balkons und Terrassen.

Wer Biene Denkt - Denkt Honig

…Bienen produzieren aber nicht einfach nur Honig. Sie stehen auch für einen intakten Naturkreislauf sowie eine nachhaltige Obst- und Gemüseproduktion. Als wichtigster Bestäuber sind sie der Schlüssel für die Nahrungsmittelproduktion. Ein Drittel unserer Lebensmittel – Gemüse, Früchte, Nüsse, Gewürze und Pflanzenöle – ist auf Bestäubungsinsekten angewiesen.

 

In ländlichen Gebieten gehören Bienen und Bienenstöcke zum gewohnten Landschaftsbild. Dass auch die Stadt den Bienen einen guten Lebensraum und ausreichend Nahrung bietet, wissen viele Leute nicht. Doch die Stadt hat gegenüber ländlichen

Gebieten auch Vorteile. Im Durchschnitt ist es rund zwei Grad wärmer als auf dem Land. Dadurch sind die Stadtbienen länger aktiv und sammeln mehr Nektar, Pollen und Wasser.

Das Blütenangebot in der Stadt ist dank zahlreichen Parks, Magerwiesen, Brachflächen sowie privater Gärten, Balkons und Terrassen die ganze Bienensaison über gross. Während die Stadtbienen von Frühjahr bis Herbst immer ausreichend blühende Bäume, Sträucher oder Blumen finden, haben ihre Verwandten auf dem Land oft zu wenig Nahrung. Die Fettwiesen und Äcker in der Landwirtschaft bieten den Bienen nur kurzzeitig und auf kleinem Raum eine geringe Vielfalt an Blütenpflanzen. 

 

Ein weiterer Vorteil urbaner Gebiete ist, dass die Blütenpflanzen nicht mit Pestiziden behandelt werden. Denn die in der Landwirtschaft verwendeten Pflanzenschutzmittel schädigen das Nervensystem und den Orientierungssinn der Bienen. Abgase stören die Bienen hingegen kaum. Dank eines speziellen, körpereigenen Filters neutralisieren sie Umweltrückstände und der Honig wird nicht durch Verkehrsemissionen verunreinigt.

© Wabe3 GmbH, Birmensdorferstr. 109, 8003 Zürich  |  +41 43 811 50 19  |  info@wabe3.ch  |  www.wabe3.ch